Berufsbild

Wedding Planner, Hochzeitsplaner, Weddingplaner… was ist das?

Der Beruf des Hochzeitsplaners ist nicht genau definiert – und ebenso wenig geschützt. Jeder, der gerne möchte, kann sich Hochzeitsplaner nennen; eine Ausbildung mit bindenden Inhalten gibt es nicht.
Das Berufsbild Hochzeitsplaner ist gerade auch für junge Frauen ein Traumberuf, so dass mittlerweile bundesweit viele IHK-Niederlassungen Lehrgänge mit dem Thema Hochzeitsplanung anbieten. Diese sind in Inhalt und Länge nicht einheitlich gestaltet und können aufgrund der Kürze der Lehrgänge und der mangelnden Praxiserfahrung nur in wenigen Fällen mehr als Grundkenntnisse vermitteln.

Folgende Kernkompetenzen sollte ein Hochzeitsplaner besitzen:

Ausgeprägtes logistisches Denken

Dass ein Hochzeitstag reibungslos abläuft, die Hochzeitsgesellschaft unbeschwert feiern kann und alles perfekt im Fluss ist: das wünschen sich alle Brautpaare. Doch diese unbeschwerte Stimmung entsteht nicht von allein – es bedarf einer detaillierten Planung, damit alles letztendlich ganz einfach wirkt. Ein Planer weiß, was wann passieren sollte, wie lange bestimmte Phasen des Tages im Optimalfall dauern sollten und was zu tun ist, wenn sich doch noch kurzfristig unvorhergesehene Änderungen ergeben.

Er hat Wochen im Voraus mit allen Beteiligten Rücksprache gehalten und einen detaillierten Ablaufplan erstellt, der funktioniert – und über den auch alle informiert sind. Er ist der Ansprechpartner am Hochzeitstag für alle Dienstleister, der Projektleiter im Hintergrund, der alle organisatorischen Dinge von euch fernhält, damit ihr euch ganz auf euer Fest und eure Lieben konzentrieren könnt.

Hochzeitslocations Hamburg

Dienstleistungsaffinität

Ein Wedding Planner arbeitet in der Service-Industrie: Ihr seid die Kunden, und er tut alles in seiner Macht stehende, um euch die Planungszeit und euren Hochzeitstag in dem Rahmen, für den ihr ihn gebucht habt, zu erleichtern. Er ist nicht dazu da, seine eigenen Vorstellungen einer Hochzeit umzusetzen, sondern eure Vision wahr werden zu lassen. Gleichzeitig bezahlt ihr ihn auch für seine Expertise. Darum habt ihr ein offenes Ohr, wenn er Alternativen vorschlägt. Er hat schon viele Hochzeiten erlebt und weiß, was funktioniert und was potenziell in einem Desaster enden könnte.

Stilsicherheit

Beginnt die Planungszeit, dann tauchen Brautpaare das erste Mal in die unendlichen Weiten der Hochzeitswelt ein: Pinterest, Blogs, Magazine … es gibt so viele hübsche Dinge zu entdecken! Euer Hochzeitsplaner hilft euch, eure eigene Linie zu definieren und ein persönliches Hochzeitskonzept zu erstellen, das sich stilsicher wie ein roter Faden durch eure Hochzeit zieht.

Ein Gefühl für Zahlen

Hochzeitsplanung bedeutet auch Budgetplanung. In der Regel haben Brautpaare noch nie ein so großes Fest für so viele Leute geplant, geschweige denn, so viele unterschiedliche Dienstleister engagiert. Welche Preise sind angemessen, welche überzogen, welche zu günstig, um gut zu sein? Kostet das alles wirklich so viel und wenn ja, warum? Auf diese Fragen hat ein Hochzeitsplaner aufgrund seiner Erfahrung Antworten. Ein realistischer Budgetplan vermeidet böse Überraschungen. Eine gute Beratung zeigt auf, wo ihr sparen könnt und wo ihr es nicht tun solltet.

Teamfähigkeit und Führungsqualitäten

Dass an eurem Hochzeitstag alles reibungslos funktioniert, hängt von der Arbeit vieler einzelner Menschen ab. Die Aufgabe des Hochzeitsplaners ist es, als Projektleiter des Tages alle diese Menschen freundlich und bestimmt anzuleiten. Ein Wedding Planner mit Drang zur Selbstdarstellung und ohne positive Führungsqualitäten wird daher keinen langfristigen Erfolg haben können. Jemand, der die Arbeit seiner Mitmenschen versteht und wertschätzt, sie genau instruieren kann, aber auch weiß, welche Bereiche der Einschätzung des individuellen Profis überlassen werden müssen, wird hingegen von allen hochgeschätzt. Ein guter Teamgeist sorgt dafür, dass die Dienstleister auf eurer Hochzeit gemeinsam ihr Potential mehr als ausschöpfen – und eine gute Stimmung überträgt sich auf alle Bereiche eures Festes.

Brautstrauss rosa mit Orchideen und Rosen

Starke Kommunikation in mündlicher und schriftlicher Form

Euer Wedding Planner ist das Bindeglied zwischen euch und allen Menschen, die euren Hochzeitstag besonders machen werden: Dienstleistern und natürlich euren Freunden und Familien. Er muss eure Wünsche genau verstehen und in einer freundlichen und professionellen Art und Weise mit euch und euren Dienstleistern kommunizieren – und zwar so, dass alle genau verstehen, was ihr wirklich wollt, und mit einem Ohr für die feinen Zwischentöne. Sehr gute EDV-Kenntnisse und exzellente Kommunikation in mündlicher und schriftlicher Form sind unerlässlich, ebenso wie eine zeitnahe Kommunikation.

Feingefühl, Etikette und interkulturelle Sensibilität

Als Hochzeitsplaner arbeitet man mit Brautpaaren und Dienstleistern mit verschiedenen persönlichen und kulturellen Hintergründen zusammen. Feingefühl in schwierigen Phasen der Planung, bei Verhandlungen oder Unstimmigkeiten sind unerlässlich. Diskretion ist das A und O. Spricht ein Hochzeitsplaner in einem ersten Gespräch schlecht über ehemalige Kunden oder Kollegen oder plaudert Vertraulichkeiten aus, solltet ihr eure Wahl überdenken.
Euer Wedding Planner wird euch in vielen Situationen beraten, daher sollte er mit der elementaren Etikette vertraut sein. Selbst wenn ihr persönlich keinen Wert darauf legen solltet, so können grundlegende Faux-Pas einen Schatten auf ein Fest werfen. Bei interkulturellen Festen sollte es selbstverständlich sein, dass sich euer Wedding Planner über die Brauchtümer einer ihm unbekannten Kultur informiert, um Missverständnisse und Tabus zu vermeiden.

Ein Netzwerk aus professionellen Hochzeitsdienstleistern für individuelle Stilrichtungen und Budgets

Dienstleister finden ist nicht schwer – Dienstleister beurteilen zu können dagegen schon. Insbesondere dann, wenn ihr noch nie einen DJ, Fotografen oder Stylisten gebucht habt. Ihr habt hier nur einen Versuch, und zwar eure Hochzeit. Da gibt es keine Generalprobe und auch kein Umtauschrecht. Ein guter Hochzeitsplaner hat ein starkes Netzwerk von Dienstleistern aus jeder Branche – er kann euch beraten, wer am besten zu euch passt und wo individuelle Vor- und Nachteile liegen. Einige gute Dienstleister haben wir übrigens auf unsere Seite Partner schon für euch zusammengestellt.

Große Candy Bar in Grau, Rot, Weiß mit Blumen

Fortwährendes Interesse an Entwicklungen in der Hochzeitsbranche

War es vor Jahren noch nicht einmal unbedingt notwendig, einen Fotografen zu engagieren, so ist das heute selbstverständlich – und vor fünf Jahren wusste noch nicht jeder, was eine Candy Bar ist. Ständig entstehen neue Trends in der Hochzeitsbranche: Ein guter Hochzeitsplaner bleibt am Ball, um euch zeitgemäß beraten zu können. Gleichzeitig weiß er aus Erfahrung, welcher Trend sinnvoll ist und welchen man getrost vernachlässigen kann.

Konfliktmanagement

Während eurer Planungszeit wird nicht immer nur alles rosarot sein – und auch euer Hochzeitstag wird nicht perfekt sein. Seid ihr überrascht, dass wir das sagen? Es ist nun einmal so: eine Hochzeit ist ein hochemotionales Fest, ein Fest zweier Menschen, aber auch zweier Familien. Nicht immer ist alles einfach, und auch am Hochzeitstag können unvorhergesehene Dinge passieren. Die Aufgabe eines Hochzeitsplaners besteht darin, alles zu tun, um euer Tag bestmöglich vorab zu planen, so dass wenig Raum für unschöne Überraschungen bleibt. So hat er am Hochzeitstag die Zeit und Möglichkeit, auf Dinge, die außerhalb seiner Kontrolle liegen, ruhig, überlegt und angemessen zu reagieren; und zwar möglichst so, dass ihr gar nichts davon mitbekommt.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken